nationalparks-vom-gran-sasso

Die teramanische Seite vom Gran Sasso

Die Kollegiatkirche “Colleggiata di San Rocco” in Montorio al Vomano erfordert wegen der großen Holzaltare aus der Barockzeit und der kostbaren Möbel eine Besichtigung.

Die Kirche “Chiesa di San Filippo”, die Kirche “Chiesa degli Zoccolanti”, die Kirche “Chiesa dei Cappuccini” mit ihrem Kloster und die Bollwerke des spanischen Forts sind ebenso sehenswert. Angenehm und auch interessant ist es die Straßen der Altstadt, die reich an antiken Gebäuden sind, entlang zu spazieren.

Das Haus “Casa Catini” mit dem schönen Portal aus dem fünfzehnten Jahrhundert ist besonders sehenswert.
Aum dem Fluß Vomano findet man außerdem antike Reste eines seltenen Tempels, der Herkules gewidmet wurde.
Pietracamela, ein Ort der sowie im Winter als auch im Sommer von Touristen sehr beliebt ist. Der heutige Urlaubsort war das antike Petra Cimmeria. Der Schnee, der lange Zeit jede wirtschaftliche Initiative zunichte machte, wurde dann mit dem Skisport neu entdeckt und so verdankt die Gemeinde, wie viele andere kleine Orte, den vielen Skifreunden ihren verdienten Wohlstand.

Die Skistation Prati di Tivo lockt vor allem viele Skifreunde aus dem Hinterland von Teramo und den nahen Marken an. Im Sommer ist Pietracamela ein optimaler Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung und Spaziergänge in den grünen Wäldern.

So erreichen Sie Pietracamela:
Von der S.S. 16 Richtung Pescara. Nach dem man Giulianova durchquert hat, an der ersten Kreuzung rechts abbiegen, Richtung Teramo die S.S. 80 entlangfahren. Man durchquert Teramo und folgt den Wegbeschreibungen nach Montorio al Vomano. Ab Montorio nimmt man die Strasse nach Rom-Passo delle Capannelle bis man nach einigen Kilometern an einer Abzweigung ankommt, wo man links abbiegt und nach Pietracamela-Prati di Tivo kommt.

Dauer:
Ganzer Tag

Im Herzen des Nationalparks vom Gran Sasso

Von Assergi aus, führt eine panoramische Straße bis zum Fuße des Gran Sasso, der von seinen 2.914 Metern Höhe sowohl auf das Tirrenische als auch auf Adriatische Meer blickt. Campo Imperatore ist eine weite Hochebene, die sich bei 1.800 Metern über 27 Kilometer erstreckt. In diesem ausgesprochen alpinen Landschaftsbild erheben sich die höchsten und schönsten Gipfel des Gran Sasso.

Castel del Monte mit dem interessanten historischen Zentrum, der “Ricetto”, mit seinem verfestigten und unzugänglichen Kern, der über das Tirinotal wacht.

Calascio mit seiner einsamen und beeindruckenden Festung, ein Meisterwerk der militärischen Kunst, die bei 1.500 Metern eine der höchst gelegenen Festungen Italiens ist.

Santo Stefano di Sessanio war im XVI Jh. ein Eigentum des Hauses Medici und bewahrt stets schöne Zeugnisse aus jener Zeit.
Enge Gassen, die früher leicht verteidigt werden konnten, führen zur Piazza Medicea.
Hier steht der Uhrturm und ein Bogen mit dem Familienwappen dieser berühmten florentinischen Familie. In der Pfarrkirche sieht man das schön gearbeitete Standbild des Kirchenheiligen.

So erreichen Sie diese Orte:
Von der S.S. 16 Richtung Pescara. Nach dem man Giulianova durchquert hat, an der ersten Kreuzung rechts abbiegen, Richtung Teramo die S.S. 80 entlangfahren. Kurz bevor man Teramo erreicht die Autobahn A 24 in Richtung Aquila-Rom nehmen. An der Ausfahrt Assergi (gleich nach dem langem Gran Sasso Tunnel) ausfahren und Richtung Campo Imperatore weiterfahren, dann die Wegweiser befolgen.

Dauer:
Ganzer Tag

Galerie

Foto-Galerie Il Borgo

um weitere Informationen oder einen Kostenvoranschlag zu bekommen
Hier anklicken