nationalpark-der-abruzzen

Im Herzen des Nationalparks der Abruzzen

Im Sagittariotal, wie an einer Felsklippe angelehnt, die auf eine Felsenschlucht herausschaut, liegt Scanno (1.050 M. u.d.M.), inmitten eines der schönsten Gebiete der Provinz L’Aquila.

Sein Ursprung ist nicht sicher und schwankt zwischen Geschichte und Legende, die von der Einsiedlung eines orientalischen Volksstammes in diesem Gebiet spricht. Es gibt dort noch die Art von Gold- und Silberverarbeitung, die an einen vorderasiatischen Stil erinnert; es gibt dort noch den traditionellen Hochzeitsritus, bei dem die Frauen auf orientalischer Weise auf dem Fußboden der Kirche hocken; und schließlich gibt es noch die berühmte und originelle, weibliche Tracht, mit ganz anderen Eigenarten als die übrigen abruzzesischen Trachten.
Die Kopfbedeckung erinnert an einen Turban und erweckt zusammen mit den pantoffelartigen Schuhen, dem Rock und die Weste, die Neugier der Wissenschaftler der Volkstradition. Eine fantastische Geschichte erzählt die harmonische Architektur, Häuser und kleine Paläste vom Ende der Renaissance bis zum Barock; malerische Perspektiven der Häusertreppen, die auf die abschüssigen Gassen hinausgehen, Schutz bietende Bögen und dunkle Hausgänge.

Weiter im Herzen der Nationalparks Abruzzens befindet sich das Gebiet Namens “La Camosciara”, eins der schönsten Tiergebiete des Parks, wo man zu Fuß einen Weg in mitten der Natur begehen kann bis zu den “Cascate delle Ninfe” (Nymphenwassarfälle).

Auf den nördlichen Verzweigungen der Sangrohochebene, in einem grünen Becken durch das der Fluss Sangro fliesst, erhebt sich Pescasseroli. “Pesculum ad Sarolum”, Massiv in der Nähe des Sangro, daher stammt nach Meinung des Philosophen Benedetto Croce, der dort 1866 geboren wurde, der Name des wichtigsten Zentrums des Nationalparks der Abruzzen.

Das Zentrum diese Ortes ist malerisch, mit engen Gassen und Holztreppen an den alten Häusern; die mittelalterliche Kirche, den Heiligen Peter und Paul gewidmet, besitz ein schönes ogivales Portal und einen romanischen Glockenturm.

Wahrscheinlich hielten die knapp fünfhundert Einwohner von Villetta Barrea die Einrichtung eines Stausees zur Verschönerung ihres reizenden Dorfes für absolut überflüssig.
Denn als 1951 der Sangro gestaut wurde und das Wasser begann, langsam die Talsohle zu füllen, waren sie über den Eingriff zunächst recht empört. Doch bald schon gewöhnten sie sich an den in das ursprüngliche Landschaftsbild eingefügten künstlichen See und lernten ihn schätzen. Zweifellos verleiht der See dem kleinen Ort heute eine besondere Note.

Von der S.S. 16 Richtung Pescara. Nach wenigen Kilometern an der ersten Kreuzung rechts abbiegen und die Beschreibungen zur Autobahn befolgen. Die Autobahn A 14 in Richtung Pescara nehmen. Nach Pescara teilt sich die Autobahn in zwei Richtungen, Richtung Aquila-Rom nehmen. An der Ausfahrt Cocullo ausfahren und die Hinweise Richtung Scanno befolgen. Bei Scanno die Wegweiser befolgen.

Dauer:
Ganzer Tag

Galerie

trekking abruzzo

Foto-Galerie Il Borgo

um weitere Informationen oder einen Kostenvoranschlag zu bekommen
Hier anklicken